Header

Around the Earth

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT
posted: 2020-03-30

Bei seinem Projekt - Around the Earth - will Friedl Swoboda in vier Jahren mit einem Steyr-Puch Pinzgauer 6x6 die Erde umrunden. 2018 hat er mit den ersten Etappen begonnen, 2022 will er wieder am Ausgangspunkt in Salzburg ankommen.


Eine Vision. Ein Projekt. Ein Ziel.

Dr. Gerfried Swoboda gehört zu jenen, die nicht auf den allgemeinen Straßen des Lebens unterwegs sind. Sein Vorhaben? In vier Jahren um die Erde mit einem Pinzgauer 718T, Baujahr 1990. Das ist der Plan. Sein Ziel ist klar vor Augen und das passt auch zu ALCAR.

Um die zahlreichen Kilometer über die verschiedensten Straßen und Nicht-Straßen der Welt sowie durch Geröll und Matsch zu überstehen, sponsert ALCAR WHEELS GmbH Gerfried Swoboda das passende Schuhwerk: Die robuste DOTZ DAKAR ist wie gemacht für diesen Trip und begleitet ihn und seinen Pinzgauer 718T auf diesem Abenteuer.

file1.jpeg

Das Fahrzeug: Steyr-Puch Pinzgauer

Der Pinzgauer wurde bei Steyr-Daimler-Puch in Graz entwickelt und von 1971 bis zum Jahre 2000 gebaut. Er gilt als einer der besten Geländewagen der Welt. Eine technische Besonderheit stellt sein Zentralrohrrahmen mit den Portalachsen dar, wodurch er sensationelle Geländeeigenschaften aufweist. Der Pinzgauer war in zahlreichen Versionen als 4x4 und 6x6, als geschlossener Kastenwagen oder mit Planenverdeck lieferbar, seine Konstruktionsweise ermöglichte aber auch zahlreiche Sonderaufbauten für den militärischen und zivilen Einsatz. Nach etwa 30.000 Exemplaren endete im Jahre 2000 die Produktion in Graz-Thondorf. Schon während der aktiven Produktion avancierte das Fahrzeug zu einer Legende.

file2.jpegDer bisherige Reiseverlauf:

Deutschland – Polen – Litauen – Lettland – Russland – Kasachstan – Kirgistan – Tadschikistan – Iran – Pakistan – Indien – Nepal – China

Trotz spartanischer Umgebung bloggt Swoboda regelmäßig über seinen abenteuerlichen Trip um die Welt und teilt interessante Eindrücke ferner Welten sowie großartige Fotos.


Ab Ende Januar 2020 startet Swoboda mit dem zweiten Teil seines Abenteuers.

Ein Blick auf die Website lohnt sich.